Freitag, 14. Juni 2013

Post Nummer 188

 Mein persönlicher Paris Guide 



Paris bei Nacht - Stadt der Lichter - Der Name passt wie die Faust aufs Auge (um 23.00 Uhr fängt der sonst auch beleuchtete Eiffelturm an zu blinken, sodass es aussieht wie ein Feuerwerk). Übrigens meine Jacke stammt aus einem der Second-Hand Läden und hat nur 5€ gekostet.




Wie ihr wisst, war ich in der letzten Woche zum ersten Mal in Paris unterwegs und habe mich sofort in diese Stadt verliebt. Lag vermutlich auch an den Traumwetter, konstant 25°C und Sonne. 

Ich hab mit meinem Freund in einem Appartment in St. Germain gewohnt, das absolut und tooootal weiter zu empfehlen ist. Gefunden haben wir es über housetrip.com und die Bude sieht live noch 10Mal besser aus als auf den Fotos.
 Für 4 Nächte in der Lage waren 259€ auch ein echter Schnapper(es kommen noch 7,77€ Servicegebühren drauf). 
Wir waren 30m von der nächsten U-Bahn Station entfernt, 3min zum Seine-Ufer und 5min Fußweg zum Notre Dame. Außerdem war das Viertel nachts ziemlich belebt und immer etwas los, dennoch konnte man ruhig schlafen, dass einzige, was man aber überall in Paris hat, ist die Müllabfuhr. Die morgens gegen halb 6/6 die Straßen säubert, aber nach ner halben Stunde ist der Lärm dann wieder vorbei und man kann beruhigt weiter schlafen. Zur Bude gehts hier.

Eine unserer ersten Stationen war der überdachte Marché Saint-Germain-des-Prés, ein Lebensmittel Markt in der 14 Rue Lobineau in unserem Viertel. Dort bezahlt man für eine Mango zwar gut und gerne mal 5,90€ aber es loooooohnt sich derbe. Noch nie so leckeres und reifes Obst/Gemüse gegessen. Die Käse Theke ist auch wunderbar. Der Markt ist immer von 10.00Uhr bis 19.30Uhr geöffnet, außer Sonntags. In der Nähe ist auch eine super Bäckerei, also nichts wie hin in diese Ecke.  Vergesst aber auch den Boulangerien und Patisserien einen Besuch abzustatten und leckere Törtchen zu verdrücken.





Frühstück in unserem Appartment mit Lebensmitteln vom Markt:)

Mein Freund vor einer Boulangerie in St. Germain



Wenn man nicht in dem Viertel wohnt, würde ich einfach nach einem Markt in eurem Viertel suchen, denn in jedem Viertel gibts mindestens einen und sie sind einen Besuch wert.
Generell empfehle ich die Ile de la Cité, also das ursprüngliche alte Paris.Die Île de la Cité ist die größere der beiden Inseln in der Seine und der älteste Teil der französischen Hauptstadt Paris. Sie ist durch neun Brücken mit den beiden Seineufern Rive Droite und Rive Gauche sowie mit der kleineren Nachbarinsel Île Saint-Louis verbunden.Dort gibt es auch einen wundervollen Blumenmarkt "Marché aux Fleurs", auf dem Sonntags zusätzlich Vögel verkauft werden. 



beim Bummeln über den Blumenmarkt



Hier vergisst man schnell die Zeit und ertappt sich dabei, ernsthaft darüber nachzudenken, ob man nicht mal eben die große exotische Topfpflanze mit nach Hause nehmen will:D.
Von der größeren Insel würde ich dann, nach einem kurzen Abstecher auf den Notre Dame (für die 300 Treppenstufen wird man mit einem tollen Ausblick belohnt)


Aussicht vom Notre Dame

, zur kleineren Insel übergehen, denn die kleinen verwinkelten Gassen und niedlichen Geschäfte sind das Bummeln definitiv wert. Gönnt euch auch ruhig mal ein leckeres Sorbe Eis bei Le Louis IX in der 23 Rue des 2 Ponts. Es gibt Sorten wie Rhababer oder Mango.



Mit Mango Himbeer Sorbe Eis vor Le Louis IX

Käsehandlung auf der kleineren Insel


Dann würde ich langsam wieder Richtung Festland flanieren.
Vergesst dabei nicht die Bouquinisten am Seine-Ufer. Wer historische Bücher kaufen möchte, kann das dort unter freiem Himmel tun. 300.000 antiquarische Bände, Grafiken, Briefmarken und historische Postkarten, Poster, aber auch Mitbringsel warten auf Käufer.
Manche beschreiben die Seine deshalb auch als einzigen Fluss der Welt, der zwischen zwei Buchregalen verläuft.
Nach dem Seine-Ufer bummeln kann man in Richtung Centre Pompidou gehen.
Das Centre Pompidou hat sich mit seiner modernen Kunst mehr als das Louvre gelohnt, denn um die Mona Lisa herrscht Kriegszustand und das ist kein Witz!

Kriegszustand vor der "Mona Lisa"

Moderne Kunst im "Centre Pompidou":





Und damit sind wir bei dem Viertel das ich absoooluuut empfehle, kleine eigenwillige Geschäfte und unzäählige Vintage Läden.
Es liegt im 2. Arrondissement, das angrenzende 3. und 4. Arrondissment (Viertel Marais) sind auch zu empfehlen, einfach durchbummeln.

Vintage Laden "FREE'P'STAR"

Vintage Laden "VINTAGE BY RAMIN"

Vintage Laden "COIFFEUR"


In der Rue de Rosiers  und der Rue Saint Croix de la Bretonnerie in Marais habe ich die meisten und besten Second-Hand Läden gefunden, am Platz um das Centre Pompidou sind auch noch einige.

Außerdem fand ich den "Place des Vosges" traumhaft. Was man in Paris auch nicht auslassen sollte, ist der "Jardin du Luxembourg", eine tolle Parkanlage, in der auch überall Stühle rumstehen, um sich einfach mal eine Auszeit von dem Großstadttrubel zu nehmen. Auch der "Jardin des Tuileries" bietet sich dafür an.

Im "Jardin du Luxembourg" mit Designerbier von Ed Banger für Heineken:D

Ziegen im Tuileriengarten



Und dann fahrt auf jeden Fall  nach Monmatre. Am Fuße des Hügels, auf dem sich die Basilika "Sacre Coeur" befindet, liegt das "Moulin Rouge". Davor ist ein U-Bahn Schacht, der Fotos in Marilyn Monroe Posen ermöglicht - aaabeeer Achtung - nicht zu flatterige Kleider, den Fehler habe ich gemacht und zack durfte ich allees gut festhalten :D. 
Das hat die umstehenden Touristen echt gut erheitert. Hoch zur Basilika muss man nicht zu Fuß es gibt natürlich auch Busse und Straßenbahnen etc., aber die süßeste Variante ist der kleine Zug mit dem man für 6€ nach oben fahren kann (Er fährt auch wieder zurück, kostet auch wieder 6€, aber runterlaufen ist viel schöner).

auf dem U-Bahn Schacht vorm "Moulin Rouge" (die Strumpfhose mit der Paris Skyline gabs bei ASOS)

Der kleine Zug fährt immer vom Place "Blanche" ab



Ansonsten ist das Künstlerviertel besonders um die Basilika "Sacre Coeur" mit Künstlern überfüllt, die Portraits etc. anbieten. Wir haben aber auch eine Karikatur von uns machen lassen und sie ist wirklich toll geworden. Also verhandelt mit dem Künstler eurer Wahl, denn das ist echt eine schöne Erinnerung.

In den Gassen um die "Sacre Coeur"

Aussicht von der "Sacre Coeur", die 200 Stufen und die 6€ Eintritt lohnen sich auch hier.


Mein persönlicher Geheimtipp ist die Rue Denoyez, eine Graffiti- und Kunststraße im 19. Arrondissment.

Kunst in der Rue Denoyez:




Sonst vergesst vor lauter Bummeln den Eiffelturm nicht, aber was man vergessen kann, ist die Champs Elysees.
KONSUM-HOOORRROR!!
H&M, Promod, Starbucks, H&M, Promod, Starbuckss, H&M, Promod, Starbucks, usw.

Das einzig chillige war der Disneyladen, wo es die Minimaus-Ohren gibt, die man vorher schon bei sämtlichen Kleinkindern in ganz Paris beobachten konnte:D. Hab ich mir natürlich auch gekauft:D.
Dafür fand ich "Les Halles", das riesige unterirdische Einkaufszentrum, richtig nice, dort findet man Marken wie "New Look" (hab ich mir gleich Schuhe zugelegt).

Die Aussicht vom Eiffelturm lohnt sich, auch wenn 4 Stunden anstehen keine Seltenheit sind.


P.S.: Macht euch bei den Eintrittspreisen nicht all zu viele Gedanken, denn EU-Bürger zwischen 18-26 Jahren kommen zum Beispiel bei Vorlage ihres Ausweises umsonst in den Louvre/Centre Pompidou/ Notre Dame und viele andere Museen und Sehenswürdigkeiten. Einfach vorher informieren.


Follow on Bloglovin














1 Kommentar:

  1. Super schöner Paris Guide :) Und jetzt weiß ich endlich wo es gute Second-Hand Läden gibt :D, irgendwie hab ich damals nichts gescheites gefunden, als ich in Paris war, nur sau teure Läden und Märkte :(

    AntwortenLöschen